15 Nisan 2024

Auf Klassenfahrt, 3. Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Auf Klassenfahrt, 3. TeilSchon ging es los. Marcel und Andreas drückten mich mit dem Rücken zu Boden. Schon waren sie dabei, meinen feinen Körper an allen möglichen Stellen zu bestreichen. Dabei schwärmten Beide, wie weich und zart doch meine unbehaarte Haut doch wäre. Ich schloss die Augen und genoss ihre zarten Berührungen, als sich meinen schlanken Körper verwöhnten. Mein Prügel war so hart, so hart hatte ich ihn in meinen Prügel noch nie erlebt, selbst wenn ich am wichsen war. Marcel griff fest an meine Klöten und massierte und streichelte sie auf das Köstlichste, das ich aufstöhnte und meine schlanken Schenkel noch weiter spreizte. Ich lieferte mich ihnen nun total aus und war gespannt, wie dies hier noch alles weiter gehen sollte. Ich wurde nicht enttäuscht, denn Andreas drückte nun an meinen pulsierenden Schaft, während Marcel noch meine unbehaarten Klöten walkte. Marcel meinte noch wie geil sich mein unbehaarter Sack doch anfühlen würde, genau so wie bei ihm vor 2 oder 3 Jahren und walkte zärtlich aber doch fest weiter. Plötzlich spürte ich eine neue Empfindung an meiner hochsensiblen Eichel. Als ich mich aufrichtete, sah ich den Grund für das neue, geile Gefühl, welches mir Marcel bescherte. Er hatte mit der rechten Hand meinen steifen Schaft gepackt und presste ihn auf das köstlichste. Gleichzeitig war er aber auch mit seinen heißen Lippen dabei, meine dicke Kuppe zu umschließen. Ich rastete fast aus, als er mir an meinen ausgefahrenen Prügel hing und konnte es kaum glauben, was hier nun geschah. Marcel fing sofort, als er den geilen Geschmack meines Prügels schmecken und spüren konnte, inbrünstig am harten Prügel zu saugen.  Ich schloss die Augen und genoss, während mir Marcel am Prügel saugte und auch nicht vergaß, meine Eier auf das köstlichste durchzuwalken. Immer heftiger hüpfte jetzt sein Kopf am steifen Schaft auf und ab. Er sabberte meinen Prügel so richtig schön voll und meine Klöten waren schon ganz nass, als sie Marcel knetete. Da mich das Gefühl, welches Marcel durch sein Saugen und auch Lecken an meinen Prügel verursachte ganz geil machte, hatte ich auch keine Hemmungen mit meinen heißen Lippen nach Andreas Prügel zu schnappen, als er diesen wie Zufällig vor meine schmalen Lippen hielt. Da ich merkte wie geil das Gefühl ist, wenn einem am Prügel gesaugt und geleckt wird, hatte ich auch keine Hemmungen meinen Lippen an die schon verschmierte Kuppe von Andreas zu pressen, um mir den Schaft wie Marcel in meinen gierigen Mund zu saugen. Sofort war dort dieser unnachahmliche Geschmack eines herzhaften Jungenschwanzes. Ich war begeistert von dem Geschmack seines Vorsaftes, der doch in anständigen Portionen aus seinem Prügel sabberte und stieß abwärts. Wohl etwas zu fest, denn Andreas stöhnte auf. Doch bald hatte ich es raus und war einfach nur begeistert, an Andreas warmer und heftig pulsierender Fleischgurke saugen zu können. So etwas hätte ich mir nie vorgestellt zu machen und saugte noch stärker am zuckenden Schwanz, während Marcel das gleiche bei mir machte. Nach einiger Zeit wechselten die Beiden ihre Position, so dass ich jetzt an Marcels 21 cm-Schwanz saugte und Andreas bei mir diese Tätigkeit übernahm. Schon bald waren wir ein eingespieltes Team und man konnte denken, dass wir alle schon des öfteren mit anderen Boys rumgegeilt hätten. Doch wir nutzten einfach die Gunst der Stunde, mal einen anderen Prügel als den eigenen verwöhnen zu können. Ich fand es absolut scharf, wie der fette Kolben von Marcel zwischen meinen zarten Lippen verschwand und dort fleißig seinen Vorsaft aussabberte, der unaufhörlich aus seinem Prügel floss, wie ich genauestens schmecken konnte.Wir wechselten nochmals die Position, so dass sich Andreas flach auf den Rücken legte und ich sofort über ihn in Stellung ging. Ich hockte über seinen schlanken Körper und begann wieder seinen schönen Schwanz zu saugen. Im Gegensatz zu Marcels dicken Gerät, konnte ich Andreas Keule gut in meinen kleinen Mund unterbringen. Ich fand es einfach absolut geil an der zuckenden, pulsierende und heiße Fleischgurke zu saugen, was ich mit Vergnügen tat. Andreas hatte jetzt die Augen geschlossen, als ich seinen Schwanz aus dem Mund flutschen ließ und canlı bahis şirketleri stattdessen meine Zunge um seine empfindliche Eichel wirbeln. Dann leckte ich an seinen Schaft langsam nach unten, bis zu seinen dicken Eier, die ich ebenfalls beleckte, ehe ich sie mir einzeln in den Mund zog, dass Andreas heftig aufstöhnte und seine schlanken Schenkel noch mehr spreizte, damit ich alle Stellen erreichen konnte. Kurze Zeit später saugte ich mich wieder an seiner dicken Knolle ansetzte, um sie mir in den Gierschlund zu saugen. Ich war wie gesagt begeistert, einen älteren Jungen an der Keule zu saugen und gab Gas. Andreas fing an verdächtig zu stöhnen, während ich seine Prügel mit rechts umschloss um die Hand im gleichen Takt wie meinen Mund zu bewegen. Schon fing der Prügel an zu zucken und schwoll wie ich meinte noch mehr an. Ich machte mich gerade darauf gefasst, bald mit Andreas Sperma abgefüllte zu werden, als ich plötzlich etwas Hartes, glitschiges an meinen Hintern spürte. Da ich über Andreas hockte, waren meine haarlosen und knackigen Bäckchen, mit der dazugehörigen unbehaarten Spalte, wunderbar präsentiert. Ich rechnete wirklich nicht damit, dass ich einen Anstich geradezu herausforderte, obwohl ich an so was noch nie gedacht hatte. Doch Marcel beguckte sich meinen prallen aber doch zarten Hintern schon die ganze Zeit genauestens, während ich schön gebückt über Andreas kauerte. Nach einiger Zeit hatte er seinen Prügel fest umschlossen und so schon etwas Vorsaft aus seinen Schlitz gepresst, womit er seinen fleischigen Schaft ordentlich einschmieren konnte. Zwar hatte auch Marcel noch nie etwas mit einen Boy, wollte aber nun endlich seine ersten sexuellen Erfahrungen sammeln. Daß dies jetzt in einer Runde geschehen sollte, bei der geile junge und willige Boys anwesend waren, machte ihn nur noch geiler. Also setzte er seinen Prügel langsam an meine zarte, glatte und unbehaarte Rosette.  Als ich seinen Schwanzkopf spürte, der gegen mein Arschloch presste, bekam ich doch ein wenig Angst und mein eigener Schwanz fiel vor Schreck zusammen. Ich hielt die Luft an und hörte kurz auf, an Andreas geiler Gurke zu saugen. Dieser merkte dies natürlich und öffnete seine blauen Augen. Sofort sah er was nun anscheinend passieren sollte und starrte mit großen Augen auf den Prügel von Marcel, den dieser an meine zarte Öffnung presste. Schon spürte ich, wie Marcel fest gegen meinen Arsch presste, während er den dicken Schaft fest mit der rechten Hand umschloss, damit er nicht in meiner feuchten Spalte abrutschte. Ich bekam es doch ein wenig mit der Angst zu tun, als mein kleines Loch doch erheblich von Marcels Keule gespalten wurde, was bei 6 cm im Durchmesser auch nicht verwunderlich war, zumal er mein jungfräuliches Arschloch passieren wollte. Jetzt presste er aber nochmals fest gegen, als die dicke Eichel sich langsam vorbewegte. Ich stöhnte auf, als der erste Widerstand gebrochen war, daß mein Schließmuskel seinen Schwanzkopf fest umschlossen hielt. Marcel konnte es noch gar nicht fassen, dass es nun anscheinend weiter gehen sollte, als er sich bisher erträumt hatte. Plötzlich sagte Andreas zu Marcel: „Los, schieb ihn ganz rein. Ich will sehen wie dein dicker Kolben im engen Knabenhintern einfährt” und presste meinen Kopf wieder in meinen Schoss. Obwohl mein kleines Loch doch erheblich aufgetrieben wurde, konnte ich mich allmählich entspannen, als der dicke Eichelkopf durch meinen Muskel gerutscht war. Ich wunderte mich ein wenig, verspürte ich doch keine Schmerzen, obwohl sicherlich kein schlanker Bolzen im Hintern stecken hatte und das auch noch beim Jubiläumsfick. Doch um so besser dachte ich mir noch und fing wieder an, die Keule von Andreas zu bearbeiten, während ich Marcel jetzt auch noch mein Hintern entgegenpresste, damit er mich richtig aufspießen konnte. Schließlich steckte bis jetzt nur die Eichel in meinen zarten Hintereingang, aber ich wollte das ganze Programm. Woher ich den Mut nahm wusste ich selber nicht, aber nun war ich es, der seinen Hintern der doch starken Keule von Marcel entgegenpresste. Marcel, der an meiner zuckenden Muffe erkennen konnte, wie geil mich sein Angriff auf meine Jungfräulichkeit canlı kaçak iddaa eigentlich machte, begann ebenfalls mehr Schwanzfleisch nachzuschieben. So problemlos hatte er sich seinen ersten Fick eigentlich gar nicht vorgestellt, hatte er doch von verschiedenen Stellen gehört, daß so ein Anstich doch nicht ganz problemlos vonstatten gehen würde. Doch nun spürte ich, wie die Keule langsam weiter vordrang. Ich spürte wie die zuckende, pulsierende Keule meinen Schließmuskel weitete und sofort weiter vordrang. Marcel hielt genau wie ich die Luft an, als er cm für cm weiter eindrang. Ich spürte noch mal einen kleinen Schmerz, als sich Marcel mit der dicksten Stelle seines Prügels versenkt hatte. Nun war es gar kein Problem mehr, als er regelrecht in mir reinflutschte, als die dickste die engste Stelle bei mir passiert hatte. War das geil, genau zu spüren wie der pulsierende Schaft langsam eindrang, bis seinen fetten Bälle an meine zarten Hintern gepresst und ich zudem sein Schamhaar spürte. Mein enges Loch molk nun heftig an Marcels vollkommen versenkter Superkeule, das er schon fast abgespritzt hätte. Als wir uns Beide an das neue geile Gefühl gewohnt hatten, merkte ich erst, das mein eigener Schwanz, der beim ersten eindringen zusammengefallen war, wieder stocksteif und sabbernd von meinen schmalen Lenden abstand. Ich war begeistert und bewegte meinen Arsch ein wenig auf Marcels Superständer und machte mein Loch noch ein wenig geschmeidiger, damit er meinen Hintern gleich ordentlich durchpflügen konnte, wie ich geil stöhnte Doch nun ging es endgültig los. Wir hatten uns Beide an das neue Gefühl gewohnt, also gab es keinen Grund nicht heftig loszulegen. Also beugte ich mich wieder um den erwartungsvoll stöhnenden Andreas, um seinen Schwanz zwischen meine gierigen Lippen zu saugen. Sofort schmatzte ich los, sagte vorher noch zu Marcel gewand, das er endlich zustoßen sollte. Das ließ sich Marcel natürlich nicht zweimal sagen und zog seinen geaderten Schaft fast vollständig aus meiner engen Kiste, bis nur noch die dicke Eichel in mir steckte. Sofort legte er wieder den Vorwärtsgang ein, während er gebannt auf seinen Prügel starrte, der in meinen engen Hintern geschoben wurde. So heiß und eng hatte er sich einen kleinen, schmalen Knabenhintern nicht vorgestellt und war einfach nur begeistert. Er dachte schon daß die Klassenfahrt ziemlich langweilig werden würde, freute sich aber nun um so mehr, dass endlich einmal mehr passierte als selbst die Hand an den steifen Schwanz anzulegen. Zwar hätte er bis vor kurzem nicht gedacht, mal mit einem Boy rumzumachen, freute sich nun, dass er gleich an eine ganze Meute von geilen, willigen Boys geraten war. Ich machte ihn mit meinen schlanken, zarten Körper unter ihm wohl mächtig geil, denn er rammte seinen Prügel nun bis zum Anschlag in mich rein. Ich musste ganz schön schlucken, als er mich nun heftig durchstieß, dass mein Kopf ganz automatisch auf Andreas Prügel gepresst wurde, das ich nur noch saugen musste. Man hatte der eine Power dachte ich noch, als er nun lange, tiefe und kräftige Stöße an mir ausübte. Durch seinen langen Schlauch, den er wie gesagt immer wieder voll in mich presste, traf er meine Prostata und verpasste der Drüse einen Treffer nach dem Anderen. Ich wusste gar nicht was mit mir geschieht, als ich die ersten Treffer verpasst bekam. Mich durchzuckte erst ein heftiger Schmerz, der sich sofort in Geilheit verwandelte, als Marcel unbeirrt weiter machte, meinen kleinen Knabenhintern ordentlich durchzuficken. Anscheinend war Marcel ein Naturtalent was Ficken betrifft, jedenfalls dauerte es nicht lange und ich warf ihn meinen kleinen Hintern rhythmisch entgegen, damit er möglichst tief eindringen konnte, um meine Drüse zu massieren. Mein eigener Schwanz stand inzwischen wieder eisenhart von meinen unbehaarten Lenden ab. Marcel starrte auf seinen geaderten Schaft der zwischen meinen schmalen, engen Bäckchen problemlos verschwand. So geil hatte er sich das Ficken nie vorgestellt, auch wenn es jetzt zwischen zwei Boys war, doch den Unterschied kannte er ohnehin nicht und gab noch mehr Power. Auch das neue Tempo vertrug ich ausgezeichnet und saugte noch stärker an Andreas canlı kaçak bahis Keule, die schon verdächtig zuckte und den Vorsaft in Unmengen aussabberte. So konnte ich schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf Andreas Sperma genießen, welches ich unbedingt aus ihm raussaugen wollte, obwohl ich nicht wusste, wie es denn wohl schmecken würde, da ich bis dahin noch nicht mal das eigene probiert hatte. Nun zuckte der Schaft wie eine Schlange, die gleich zubeißen würde, als Marcel immer heftiger in mich eindrang. Er pflügte meinen kleinen Arsch doch erheblich durch, daß man sich nur wundern konnte. Seine Eier klatschten gut hörbar an meinen schmalen Hintern, was ausgezeichnet zu hören war, da wir alle außer Schmatz- und Stöhngeräuschen keinen Ton von uns gaben. Ich konnte mich nur über mich selbst wundern, da ich ihm die kleine Rosette förmlich entgegenschmiss, dass das aufklatschen seiner dicken Eier und seines straffen Bauches ausgezeichnet zu hören war.  Als erstem kam es nun Andreas. Gerade als ich wieder heftig an seinen Prügel saugte und ihm die Eier wunderbar massierte, stöhnte er auf und drückte mit beiden Händen meinen Kopf noch tiefer auf seinen zuckenden Prügel. Ich merkte, wie sich seine Hoden immer wieder zusammenzogen, als ich schon den ersten Schuss ans Zäpfchen geballert bekam. Fast hätte ich mich verschluckt, schaffte es aber noch, die Unmengen Sperma, die unaufhörlich aus seiner Keule geschleudert wurden, aufzuschlürfen. Während ich mir Andreas Sperma auf der Zunge zergehen lasse, brechen auch bei mir alle Dämme. Der Geschmack seines Safte, mehr aber noch die Fleischgurke von Marcel, die meiner Drüse einen Treffer nach dem anderen verpasst ist zuviel für mich. Ohne mir während der Nummer auch nur einmal an den Schwanz gefasst zu haben, spritzte ich ab. Einfach so. Ausgelöst durch die starke und schön lange Keule von Marcel. Ich schmiss den Arsch den eindringenden Prügel entgegen, als ich meinen Saft auf den Andreas spritzte, der unter mir lag. Auch Andreas konnte es nicht fassen, was er mit eigenen Augen sah Trotzdem hätte er nicht damit gerechnet, das ich spritzte, obwohl ich meinen eigenen Schwanz auch nur angefasst zu haben. Als es mir kam ließ ich Andreas spritzenden Schwanz aus meinen Mund flutschen, so dass ich noch ordentlich im Gesicht getroffen wurde. Meine krampfende und zuckende Muffe holte nun aber auch das allerletzte aus Marcel raus. Gerade hatte er sich nochmals ganz in mich gepresst, dass seine dicken Eier in meine unbehaarte Spalte gepresst wurden, als er tief drinnen seinen Schwanz drehte. Das war zuviel für mich und der Augenblick in dem ich mich verströmte. Auch Marcel konnte es nicht fassen, als er merkte das es mir von ganz allein gekommen war. Auch mein kleines, enges Loch umkrampfte den dicken Schaft seines Prügels aufs köstlichste und molk ihm nun den Saft aus den gut gefüllten Eiern. Ich konnte genau spüren, wie der heiße Saft von Marcel gegen meine zarten Darmwände geschmettert wurde. Was für ein geiles Gefühl. Meine krampfenden Darmwände holten auch bei Marcel das letzte aus seinen spritzenden Schwanz, der gar nicht mehr aufhören wollte zu spritzen, da ich ihn immer wieder reizte Während ich mir gierig den noch sabbernden Schwanz von Andreas sofort zwischen meine geilen Lippen zu saugen, versilberte mir Marcel weiterhin meine Rosette. Er fand es zu scharf, wie meine zuckende Arschmöse ihm aber wirklich den letzten Tropfen aus seinen zuckenden Schwanz molk. Nach einiger Zeit, in der er weiter gefickt hatte, presste er seinen Monsterprügel noch mal in meine knackige Kiste, die noch andauernd seinen Prügel molk und mein Prügel weiterhin Sperma in doch nicht zu kleiner Menge verspritzte. So einen Orgasmus hatten wir beide, bzw. alle drei noch niemals in unserem Leben erlebt. Mir wurde tatsächlich schwarz vor Augen, als sich Marcel nochmals ganz tief und fest in mich presste, dass meine Drüse noch einen wirklich starken Treffer kassierte. Mein Schwanz bäumte sich wirklich noch mal auf und verspritzte eine weitere Ladung auf Andreas Oberschenkel, der schon im meinen Saft schwamm, soviel hatte ich verspritzt. Da ich mir wirklich ein wenig die Kraft aus meinen schlanken, feinen Körper habe ficken lassen, ließ ich mich erschöpft einfach nach vorne fallen, das ich auf Andreas heißen Körper zu liegen kam. Marcel bewegte sich sofort mit, dass wir drei nun eng umschlungen auf dem Boden lagen, um das eben geschehene zu verarbeiten…………

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

ankara escort erotik film izle etimesgut escort otele gelen escort kocaeli escort kocaeli escort ankara escort bayan izmir escort izmir escort izmir escort kocaeli esgort çankaya escort bahçelievler escort mecidiyeköy escort beylikdüzü escort Antalya escort gaziantep escort Casibom eryaman escort bakırköy escort mecidiyeköy escort taksim escort Ankara escort bayan Ankara Escort Ankara Escort Rus Escort Eryaman Escort Etlik Escort Sincan Escort Çankaya Escort şişli escort mersin escort antalya rus escort kuşadası escort bayan ensest hikayeler Escort bayan Escort bayan bahisu.com girisbahis.com Escort hurilerim.com eryaman escort demetevler escort burdur escort bursa escort çanakkale escort çankırı escort çorum escort denizli escort diyarbakır escort düzce escort edirne escort elazığ escort bursa escort escort Casibom Casibom Giriş Casibom Güncel Giriş görükle escort escort escort escort travestileri travestileri beylikdüzü escort Bahis siteleri porno porno bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort porno izle xnxx Porno 64 alt yazılı porno görükle escort bursa escort antalya escort Anadolu Yakası Escort Kartal escort Kurtköy escort Maltepe escort Pendik escort Kartal escort şişli escort gaziantep escort istanbul travesti istanbul travesti istanbul travesti ankara travesti Moda Melanj